Anfängerkurs am 14. Mai 2011: Der Schwarmtrieb

Die Monate Mai und Juni, in manchen Jahren bereits die zweite Aprilhälfte, stehen für die Biene unter dem Zeichen der Völkervermehrung und damit des Schwärmens. Für den Imker bedeutet dies, dass er sich in dieser Zeit um 

Schwarmvorbeugung
Erkennung des Schwarmtriebes
Vorwegnahme des Schwarmes und, falls dies nicht gelungen ist
Einfangen des Schwarmes 

intensiv kümmern muss. 

In diese Zeit fällt auch die Königinnenzucht und Völkervermehrung. Unser heutiger Kurstag begann mit der theoretischen Vorstellung dieser Arbeiten. 

Anschließend teilten wir den Kurs wieder in drei Gruppen, welche abwechselnd folgende Stationen besuchten:

     

Gerd Vogel zeigte verschiedene Arten einen Schwarm, natürlich ohne Gefahr für die eigene Gesundheit, einzufangen. Und er erklärte auf welche Art der Schwarm anschließend zu behandeln ist. Außerdem zeigte er den Kursteilnehmern, wie man die frisch geschlüpften Königinnen zeichnen kann.

Herbert Gansbühler führte die Arbeiten am Bienenvolk vor. Zu dieser Jahreszeit ist das Ausschneiden der Drohen- oder Baurahmen für eine effektive Varroabekämpfung unumgänglich. Wird bei der Kippkontrolle festgestellt, dass die Schwarmlust erwacht ist, ist die Aufteilung des Volkes in einen Flug- und einen Brutling bzw. die Erstellung eines Zwischenbodenablegers ein zweckmäßiges Mittel, um das Abschwärmen eines Volksteiles zu Verhindern.

 

An der dritten Station hatten die Kursteilnehmer die Gelegenheit Josef Karl noch offene oder ungeklärte Fragen zu stellen.