Anfängerkurs am 11. Juni 2011: Honigernte

Heute stand uns einer der spannendsten Arbeiten in der Imkerei bevor: die Honigernte. Auch dieser Kurstag begann mit einem theoretischen Teil. Hier wurden alle erforderlichen Arbeitsschritte erklärt, um den Honig aus der Wabe in das Glas zu bekommen und dabei den hohen Ansprüchen an dieses Naturprodukt gerecht zu werden.

Herbert Gansbühler zeigte, wie man die erntereifen Honigwaben geschickt dem Bienenvolk entnimmt, ohne die Bienen zur Verteidigung ihrer Wintervorräte zu provozieren. Da in dieser Jahreszeit viel Wachs, sei es als Deckelwachs oder Bauwachs im Drohnenrahmen anfällt,  stellten wir Sonnen- und Dampfwachsschmelzer als Alternativen zum Wachsschmelzen vor.

 

Im Schleuderraum wurden die soeben geernteten Honigwaben entdeckelt, geschleudert, gesiebt und der Honig in Gläser abgefüllt. Der Wassergehalt im Honig wurde mit einem Refraktometer gemessen. Da die meisten Jungimker sich die notwendigen Gerätschaften anschaffen müssen, stellten wir verschiedene Schleuderarten, Siebe Abfüllkannen und so weiter vor. Länger dauernde Arbeiten, wie das Klären des Honigs, das Rühren für cremigen Honig, die Lagerung und das Auftauen von Honig wurden angesprochen.

 

Am Ende dieses Tages konnte jeder Teilnehmer ein selbst abgefülltes Honigglas mit nach Hause nehmen. Und wie man sieht, bringt dieser im Frühjahr eingefangene „Sonnenschein“ auch den Jungimker zum Strahlen. Zum Abschluss unseres Kurses wird dieses Thema im September bei einem Honigkurs wiederholt werden.